Die schändlichsten und unangemessensten Dinge, die man im Sport tun kann
Die schändlichsten und unangemessensten Dinge, die man im Sport tun kann

Tunesische Clowns

Die Olympischen Spiele haben eine lange Geschichte, und es gab viele Gelegenheiten, bei denen sich einzelne Athleten so unangemessen, so schändlich verhalten haben, dass manche Fans sie sogar als die wahren Helden des Wettkampfs ansehen. Der Fall der tunesischen Fünfkämpfer bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom war selbst für den erfahrensten Sportfan ein Schock.

Alles begann, als einer der tunesischen Athleten beim Schwimmen fast ertrank. Er ertrank gleich zu Beginn und begann dann fieberhaft zu kämpfen und um Hilfe zu rufen. Bei den Schießwettbewerben wurden die Jungen disqualifiziert, da die Richter den Verdacht hatten, dass sie nicht auf die Ziele, sondern auf sich selbst schossen.

Auch der Pferdesport erwies sich für die Tunesier nicht als Steckenpferd, obwohl es nicht schlechter hätte sein können. So etwas hatte es in der Geschichte der olympischen Wettkämpfe noch nie gegeben: Kein einziger Athlet der Nationalmannschaft war in der Lage, auf seinem Pferd zu bleiben. Normalerweise muss man in dieser Sportart fünfzehn Sprünge absolvieren, aber unsere Helden haben nicht einmal die erste Hürde erreicht.

Als es zum Fechtwettbewerb kam, waren die Tunesier ebenfalls bemerkenswert: derselbe Fechter, wie alle anderen Mannschaftskameraden, hatte noch nie in seinem Leben gefochten. Der Plan scheiterte, da die Rivalen einen Betrug vermuteten und dem Afrikaner die Maske abnahmen. Ein episches Fiasko!

Warten auf die Apokalypse

Der argentinische Torhüter Carlos Roa hat alle Chancen, den ersten Platz in der Anti-Ratingliste der Absurdität zu gewinnen. Er zeichnete sich in einem denkwürdigen Play-off-Spiel bei der Weltmeisterschaft 98 aus, als seine Nationalmannschaft gegen England spielte. In der Halbzeitpause gelang Carlos ein Elfmeterschießen, das den Torhüter zum Nationalhelden machte.

Es wurde allgemein erwartet, dass er eine große Karriere machen würde, und Chelsea und Man Utd waren auf ihn aufmerksam geworden. Allerdings wird alles von Carlos Roa selbst verdorben, ein wenig zu sehr mit seinen religiösen Bestrebungen.

Die Tatsache, dass er ein Anhänger der Kirche der Adventisten war, die an ein sehr nahes Ende der Welt glauben. Das Ergebnis war, dass der argentinische Spitzentorhüter den Fußball aufgab, weil die Apokalypse unmittelbar bevorstand. Zusammen mit seiner Familie ließ er sich in einer ruhigen Gegend nieder, wo er sich und seine Familie retten wollte.

Er wurde mehrere Jahre lang erfolglos gesucht, und als er gefunden wurde, überredete man ihn, zum weltlichen Leben und zum Fußball zurückzukehren. Infolgedessen hat Carlos mehrere Jahre in der spanischen Liga gespielt, weigerte sich jedoch, an Samstagsspielen teilzunehmen. Und gleichzeitig wurde er von Hodenkrebs geheilt. Ein echtes Wunder, in der Tat!

Warten auf die Apokalypse Carlos Roa

Sie haben die Olympischen Spiele gegen ein erotisches Fotoshooting getauscht

Zwei polnische Shorttrack-Eisschnellläuferinnen, Aida Bella und Marta Wojcik, hatten nicht genug Geld für eine angemessene Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Sotschi. Aber wie konnten die hübschen Mädchen schnelles Geld verdienen? Sicherlich, um ein Foto in einem der Erotikmagazine zu machen. Ohne lange zu überlegen, gingen die Mädchen direkt zum berühmtesten unter ihnen, dem „Playboy“. Beim Fotoshooting zeigten sie für ein Honorar von rund 25.000 Dollar alle ihre sexy Körperteile.

Es war nicht viel Geld, aber es schien genug für ein Outfit zu sein. Aber es war alles umsonst. Aida und Marta konnten sich einfach nicht für die Olympischen Spiele in Sotschi qualifizieren. Andererseits haben sie jetzt eine alternative berufliche Orientierung. Und sie verfügen bereits über unschätzbare Erfahrungen in dieser Richtung.

Unangemessener Patriotismus

German Panov, der eine hohe Position in der Internationalen Eislauf-Union innehat, gilt als wahrer Patriot Russlands und als ein Mann, der dem Präsidenten gegenüber sehr respektvoll ist.

2015 fanden in Tscheljabinsk große Wettbewerbe in den Eisschnelllaufdisziplinen statt. Bei einer der Preisverleihungen trug unser Held ein T-Shirt mit einem Bild von Wladimir Putin darauf. Wie es scheint, hat Herr Panov völlig vergessen, dass Sport und Politik unvereinbar sind. Jan Deukema, der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft, war sich dessen jedoch bewusst und bestand sofort darauf, dass der russische Funktionär sein Hemd wechselt.

Die Medien zitieren den Niederländer Paul Saunders, den Vorsitzenden der Union: „Es ist klar, dass Herr Panov ein Anhänger seines Präsidenten ist. Es war sein persönlicher Standpunkt, aber Politik und Sport müssen getrennt werden. Wir sind hier ausschließlich um des Sports willen versammelt“.