Sport und Aberglaube, Rituale bei Sportlern
Sport und Aberglaube, Rituale bei Sportlern

Zwischen Sieg und Niederlage liegt oft ein schmaler Grat. Nicht die körperliche Verfassung des Sportlers ist entscheidend, sondern seine Stresstoleranz. Mit Hilfe einfacher Rituale und dem Glauben an Omen kann sich ein Sportler psychologisch aufstellen.

Tennisspieler

Tennisspieler haben eine besondere Einstellung zu Ritualen und Omen. Neben den individuellen Ritualen, die fast jeder erfolgreiche und erfolglose Sportler hat, gibt es im Tennis ungeschriebene Regeln, die auch die selbstbewusstesten „Ritter des Schlägers“ nicht zu brechen wagen.

Ein abergläubischer Tennisspieler wird niemals auf eine Markierung treten oder mehr als 2 Bälle zum Aufschlag nehmen. Es wird gemunkelt, dass Tennisspieler nicht gerne gelbe Kleidung und Ausrüstung tragen. Doch Mascha Scharapowa und Serena Williams haben wichtige Wettbewerbe gewonnen, ohne sich zu scheuen, gelbe Farben zu tragen.

Eishockeyspieler

Den größten Aberglauben gibt es wohl im Eishockey. Die einfachste ist, dass die Sportler sich nicht fotografieren lassen, wenn ein wichtiges Spiel bevorsteht, und dass sie in der Umkleidekabine versuchen, leeres Gerede zu vermeiden.

Geräte, insbesondere Hockeyschläger, werden für sie zu lebendigen Wesen. Der Spieler bereitet sie persönlich vor, wickelt sie ein und führt mit ihnen ein Gespräch von Herz zu Herz. Und Wayne Gretzky, der größte Spieler in der Geschichte der NHL, hatte sogar die Idee, Babypuder zu verwenden, um den Effekt zu maximieren. Wenn man sich seine Ergebnisse ansieht, hat es tatsächlich funktioniert! Eishockeyspieler klopfen vor dem Spiel mit ihren Stöcken auf die Polster des Torwarts, um die Sportgötter auf ihre Seite zu ziehen.

Wie wäre es mit dieser Tradition? Wenn es bis zu den Playoffs noch lange hin ist, hören manche Spieler auf, sich zu rasieren. Fans bezeichnen diesen Grad der Unrasiertheit als „Playoff-Bart“.

Ein weiteres Omen ist ein Silberdollar, der von der kanadischen Nationalmannschaft in die Eisarena eingelassen wurde. Leider konnte das Omen nur einmal getestet werden, und die Kanadier gewannen die Olympischen Spiele. Als sie das nächste Mal an der Reihe waren, die Münze auszugraben, wurde Alexander Ovechkin damit betraut, und er nahm sie als Souvenir mit.

Golfer

Golfer

Golfer glauben an die Magie der Zahlen. Es wird angenommen, dass Kugeln mit einer höheren Zahl als vier das Spiel verderben können. Auch der Wettbewerb beginnt mit einem Ritual: Die Teams mit ungeraden Zahlen erscheinen zuerst am Abschlag. Eine Vielzahl von Traditionen und Regeln haben sich in der Etikette des Spiels verankert, wobei die Golfer Aberglauben wie das Mitführen einer Münze in der Tasche oder von Turnschuhen eingeführt haben. Das soll Glück bringen.

Fußballer

Der meiste Aberglaube betrifft die Ausrüstung. Jeder Fußballer hat irgendwann einmal Glück mit Stollenschuhen, Schienbeinschonern und so weiter. Wenn ein Spieler in diesen Schuhen viele Tore schießt oder erfolgreiche Spiele bestreitet, werden sie höchstwahrscheinlich zu seinem Glücksschuh. Er wird sie in Ehren halten und sie nur in den wichtigsten Momenten einsetzen. Interessant ist auch, dass verschiedene Spieler eine bestimmte Reihenfolge wählen, in der sie ihre Schuhe vor dem Training und den Spielen anziehen. Auch dies ist eines der Rituale.

Wie ihre Kollegen in anderen Sportarten können auch Fußballer nicht gezwungen werden, vor einem wichtigen Spiel Interviews zu geben, Prognosen abzugeben oder Fotos zu machen. Und wenn sie doch einmal in die Fänge von Reportern geraten, begnügen sie sich in der Regel mit sehr knappen Formulierungen.

Basketball und Volleyballspieler

Es gibt viele Gemeinsamkeiten mit dem Fußball, zum Beispiel verdienen die Ausrüstung und die Schuhe eine besondere Behandlung. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man einen bekannten Basketball- oder Volleyballspieler in der Turnhalle mit abgetragenen Schuhen sieht. Es gibt jedoch Unterschiede. Wenn sich ein Sportler auf einen Wettkampf vorbereitet, versucht er, die Sohlen seiner Schuhe „aufzuwärmen“, und geht erst dann in die Arena.

Eine weitere Besonderheit: Der Basketballspieler, der beim Aufwärmen als Letzter ein Tor erzielt, sollte ein gutes Spiel haben. Ein weiteres interessantes Ritual: Bei einem Freiwurf schlagen die Basketballer den Ball immer auf den Boden. Das bringt Glück. Und ein Volleyballspieler, der aufschlägt, muss den Ball vom glücklichsten Partner seiner Mannschaft bekommen.