Ereignisse im Sport, die in die Geschichte eingegangen sind

  • Sport und Aberglaube, Rituale bei Sportlern

    Zwischen Sieg und Niederlage liegt oft ein schmaler Grat. Nicht die körperliche Verfassung des Sportlers ist entscheidend, sondern seine Stresstoleranz. Mit Hilfe einfacher Rituale und dem Glauben an Omen kann sich ein Sportler psychologisch aufstellen.

    Tennisspieler

    Tennisspieler haben eine besondere Einstellung zu Ritualen und Omen. Neben den individuellen Ritualen, die fast jeder erfolgreiche und erfolglose Sportler hat, gibt es im Tennis ungeschriebene Regeln, die auch die selbstbewusstesten „Ritter des Schlägers“ nicht zu brechen wagen.

    Ein abergläubischer Tennisspieler wird niemals auf eine Markierung treten oder mehr als 2 Bälle zum Aufschlag nehmen. Es wird gemunkelt, dass Tennisspieler nicht gerne gelbe Kleidung und Ausrüstung tragen. Doch Mascha Scharapowa und Serena Williams haben wichtige Wettbewerbe gewonnen, ohne sich zu scheuen, gelbe Farben zu tragen.

    Eishockeyspieler

    Den größten Aberglauben gibt es wohl im Eishockey. Die einfachste ist, dass die Sportler sich nicht fotografieren lassen, wenn ein wichtiges Spiel bevorsteht, und dass sie in der Umkleidekabine versuchen, leeres Gerede zu vermeiden.

    Geräte, insbesondere Hockeyschläger, werden für sie zu lebendigen Wesen. Der Spieler bereitet sie persönlich vor, wickelt sie ein und führt mit ihnen ein Gespräch von Herz zu Herz. Und Wayne Gretzky, der größte Spieler in der Geschichte der NHL, hatte sogar die Idee, Babypuder zu verwenden, um den Effekt zu maximieren. Wenn man sich seine Ergebnisse ansieht, hat es tatsächlich funktioniert! Eishockeyspieler klopfen vor dem Spiel mit ihren Stöcken auf die Polster des Torwarts, um die Sportgötter auf ihre Seite zu ziehen.

    Wie wäre es mit dieser Tradition? Wenn es bis zu den Playoffs noch lange hin ist, hören manche Spieler auf, sich zu rasieren. Fans bezeichnen diesen Grad der Unrasiertheit als „Playoff-Bart“.

    Ein weiteres Omen ist ein Silberdollar, der von der kanadischen Nationalmannschaft in die Eisarena eingelassen wurde. Leider konnte das Omen nur einmal getestet werden, und die Kanadier gewannen die Olympischen Spiele. Als sie das nächste Mal an der Reihe waren, die Münze auszugraben, wurde Alexander Ovechkin damit betraut, und er nahm sie als Souvenir mit.

    Golfer

    Golfer

    Golfer glauben an die Magie der Zahlen. Es wird angenommen, dass Kugeln mit einer höheren Zahl als vier das Spiel verderben können. Auch der Wettbewerb beginnt mit einem Ritual: Die Teams mit ungeraden Zahlen erscheinen zuerst am Abschlag. Eine Vielzahl von Traditionen und Regeln haben sich in der Etikette des Spiels verankert, wobei die Golfer Aberglauben wie das Mitführen einer Münze in der Tasche oder von Turnschuhen eingeführt haben. Das soll Glück bringen.

    Fußballer

    Der meiste Aberglaube betrifft die Ausrüstung. Jeder Fußballer hat irgendwann einmal Glück mit Stollenschuhen, Schienbeinschonern und so weiter. Wenn ein Spieler in diesen Schuhen viele Tore schießt oder erfolgreiche Spiele bestreitet, werden sie höchstwahrscheinlich zu seinem Glücksschuh. Er wird sie in Ehren halten und sie nur in den wichtigsten Momenten einsetzen. Interessant ist auch, dass verschiedene Spieler eine bestimmte Reihenfolge wählen, in der sie ihre Schuhe vor dem Training und den Spielen anziehen. Auch dies ist eines der Rituale.

    Wie ihre Kollegen in anderen Sportarten können auch Fußballer nicht gezwungen werden, vor einem wichtigen Spiel Interviews zu geben, Prognosen abzugeben oder Fotos zu machen. Und wenn sie doch einmal in die Fänge von Reportern geraten, begnügen sie sich in der Regel mit sehr knappen Formulierungen.

    Basketball und Volleyballspieler

    Es gibt viele Gemeinsamkeiten mit dem Fußball, zum Beispiel verdienen die Ausrüstung und die Schuhe eine besondere Behandlung. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man einen bekannten Basketball- oder Volleyballspieler in der Turnhalle mit abgetragenen Schuhen sieht. Es gibt jedoch Unterschiede. Wenn sich ein Sportler auf einen Wettkampf vorbereitet, versucht er, die Sohlen seiner Schuhe „aufzuwärmen“, und geht erst dann in die Arena.

    Eine weitere Besonderheit: Der Basketballspieler, der beim Aufwärmen als Letzter ein Tor erzielt, sollte ein gutes Spiel haben. Ein weiteres interessantes Ritual: Bei einem Freiwurf schlagen die Basketballer den Ball immer auf den Boden. Das bringt Glück. Und ein Volleyballspieler, der aufschlägt, muss den Ball vom glücklichsten Partner seiner Mannschaft bekommen.

  • Was Glücksspiel Roulette Tattoo bedeutet

    Jede Tätowierung bedeutet etwas. Das Roulette, das oft zusammen mit Spielkarten und anderen Casino-Utensilien abgebildet wird, bildet da keine Ausnahme. Bevor du dir eine solche Tätowierung auf die Haut steckst, solltest du dich über die Botschaft informieren. Es kann sein, dass diese besondere Variante etwas Negatives bedeutet oder in manchen gesellschaftlichen Kreisen negativ wahrgenommen wird. Auf der anderen Seite kann eine solche Tätowierung zu Ihrem Glück beitragen und Sie werden als glücklich angesehen.

    Einer der populärsten Glaubenssätze besagt, dass das Roulette von Dominikanermönchen erfunden wurde. Die Idee war, in den Klöstern Roulette zu spielen, um sich die langweiligen Abende zu vertreiben. Heute stehen Tätowierungen mit Glücksspiel-Attributen meist für die Leidenschaft für eben diese Spiele, für Risikobereitschaft und Abenteuerlust.

    Bedeutungen von Tattoos für die schöne Hälfte der Menschheit

    Frauen drängen sich nicht oft solche Bilder auf. Aber es gibt Ausnahmen. Sie streben nach Individualität und wollen sich von der grauen Masse abheben.

    Also, Tattoo mit einem Roulette in einer Frau kann das folgende anzeigen:

    • Sie liebt das Glücksspiel. Eine solche Tätowierung sieht man in der Regel bei einer Dame, die regelmäßig in Glücksspieleinrichtungen geht. Mit einem solchen Bild möchte sie das Glück auf ihrer Seite haben.
    • Sie will ein glücklicherer Mensch werden. Glücksspielfans wissen, dass man in einem Casino ohne Glück nicht viel gewinnen kann. Allerdings wird eine solche Tätowierung von Damen gewählt, in der Hoffnung, dass das Glück ihnen nicht nur an den Spieltischen, sondern auch in anderen Bereichen des Lebens hilft.

    Er bezieht sich auch auf einen Mann, der das Abenteuer liebt. Mädchen, die es bekommen, haben angedeutet, dass es ihnen nichts ausmacht, Risiken einzugehen.

    Oft lassen sich Frauen solche Tattoos stechen, weil sie sie schön finden. In diesem Fall hat das Bild keine tiefere Bedeutung. Solche Bilder sehen auf jeder Hautpartie schön aus.

    Ein solches Bild auf dem Körper eines Mädchens hat noch eine weitere Auswirkung: Atheismus. Es ist kein Geheimnis, dass alle Religionen das Glücksspiel verurteilen und verdammen. Mit einer solchen Tätowierung erklärt ein Mann also, dass er nicht an Gott glaubt und eine negative Einstellung zum Glauben hat.

    Tattoo Bedeutungen für Männer

    Tattoo Bedeutungen für Männer

    Tattoo mit einem Casino-Roulette lieber nur Männer zu tun. In den meisten Fällen erscheint dieses Muster auf dem Arm oder der Schulter.
    Für Jungs könnte ein Casino-Rad also Folgendes bedeuten:

    • Er ist ein Fan des Glücksspiels. Ein Mann, der sich eine solche Tätowierung stechen lässt, ist in der Regel ein begeisterter Spieler und ein regelmäßiger Besucher von Spielhöllen. Diese Eigenschaft beschreibt er mit dem „Teufelsrad“-Design.
    • Er ist glücksbedürftig. Auch in dieser Situation werden Tätowierungen oft von Spielern gemacht. Sie warten auf ihr Glück, in der Hoffnung, den Jackpot in einer Spielhalle zu knacken. Aber das Bild wird oft von Personen tätowiert, die Karten und Roulette überhaupt nicht mögen und hoffen, dass sie in ihrer Arbeit, ihren Beziehungen usw. mehr Glück haben.
    • Das zeigt ihre rebellischen Tendenzen. Hier zeigt eine solche Zeichnung, dass der Mann gegen die in der Gesellschaft akzeptierten Regeln und Normen verstößt. Er hat seine eigenen Überzeugungen und versucht, sie zu verteidigen.
      Genau wie die Mädchen legen auch die Jungs oft keinen Wert auf solche Tätowierungen. Ein Mann fühlt sich zufällig von einem schönen Bild in einem Tattoo-Studio angezogen – also bestellt er es.

    Wir sehen also, dass das Roulette-Tattoo sowohl für Männer als auch für Frauen so ziemlich das Gleiche bedeutet. Um eine tiefe Bedeutung in einer solchen Tätowierung zu finden, muss man jede einzelne Zeichnung analysieren, da es eine große Anzahl von Varianten gibt. Im einfachsten Fall zeigt Roulette an, dass sein Träger ein Fan von Karten- und anderen Glücksspielen ist. Das sollten Sie bedenken, wenn Sie sich entscheiden, dieses Muster auf Ihrem Körper anzubringen. So werden Sie von den meisten Menschen in Ihrer Umgebung wahrgenommen werden – als Spieler.

  • Das wenig beneidenswerte Schicksal von Lotto-Jackpot-Gewinnern

    Das Leben beweist, dass nicht alle Lotto-Jackpots Glück bringen oder zumindest das Schicksal zum Besseren wenden. Wir erzählen Ihnen von einigen der berühmtesten Gewinne, die den Gewinnern nichts als Ärger eingebracht haben.

    Die Geschichte von Vivian Nicholson

    Als Reporter sie 1961 fragten, was sie mit dem Geld machen würde, antwortete sie: „Ich habe 30.000.000 Dollar gewonnen: „Ich werde es ausgeben. Geben Sie viel, viel Geld aus. Und sie hat ihr Wort gehalten. Sie gab ihre Gewinne aus, um Luxuskleidung, Autos und Schmuck zu kaufen… Doch selbst bei einer so spendablen Frau dauerte es fünf Jahre, bis ihre Millionen verschwunden waren.

    Sie war verwitwet, hatte fünf Ehemänner, starb fast an einem Schlaganfall, wurde alkoholabhängig, wurde von der Alkoholsucht geheilt, unternahm zwei Selbstmordversuche und verbrachte sogar einige Zeit in einer psychiatrischen Klinik. Heute ist sie eine einsame Rentnerin, die eine kleine Rente von 300 Dollar erhält.

    Die Geschichte von William Post

    Heute erhält auch dieser Mann eine staatliche Unterstützung, obwohl ihm die Lotteriegötter einst über 16 Millionen Dollar geschenkt haben. Sein Unglück begann, als seine Frau ihn verklagte, um ihren Anteil am Gewinn zu erhalten. Post stritt sich auch mit dem Rest seiner Verwandten und stieg dann in das Auto- und Restaurantgeschäft ein. Die ganze Kette von Ereignissen führte William in den Bankrott.

    Die Geschichte von Ken Proxmire

    Ein gewöhnlicher Schlosser aus Michigan wurde durch einen Lottogewinn zum Besitzer von einer Million Dollar. In Kalifornien beschlossen Ken und seine Brüder, ihr Glück im Autogeschäft zu versuchen. Nach fünf Jahren stand ihnen der Konkurs bevor.
    Sein Sohn Rick sagte: „Dad war einfach ein armer Kerl, der eines Tages den Jackpot geknackt hatte und beschloss, uns allen zu helfen. Ein paar Jahre lang schien alles gut zu laufen, das waren die schönen Tage, aber heute ist unser Leben sehr gewöhnlich. Niemand plant mehr den Kauf eines Hubschraubers oder einer Limousine. Mein Vater musste wieder als Schlosser arbeiten.

    Die Geschichte von Ken Proxmire

    Die Geschichte von Willy Hurt

    Unser nächster Held lebte ebenfalls im amerikanischen Michigan. Im Jahr 1989 belief sich sein Lottogewinn auf 3100000 Dollar. Nach zwei Jahren war auch er ruiniert, dazu kam noch eine Mordanklage. Nach Angaben seines Anwalts gab Willie das gesamte Geld für Scheidungsverfahren und Drogen aus.

    Janit Leighs Geschichte

    Im Jahr 1993 knackte eine Frau einen Jackpot von achtzehn Millionen Dollar. Janit hatte ein großes Herz und spendete von ganzem Herzen für Sozial- und Bildungsprogramme – kurz gesagt, um der Gemeinschaft zu helfen. Nach acht Jahren musste sie ein Konkursverfahren durchlaufen. Sie hatte kein Bargeld mehr und nur noch siebenhundert Dollar auf ihrem Bankkonto.

    Die Geschichte der Familie Mukhametzyanov

    Diese Eheleute aus Ufa sind auch heute noch die meistdiskutierten und berühmtesten Lottomillionäre in Russland. Das ist keine Überraschung. Im Jahr 2001 hat diese nicht gerade wohlhabende Trinkerfamilie in einer „Bingo-Show“ genau eine Million Dollar gewonnen. Umgerechnet in unser Holzgeld waren das 29814000 Rubel. Nadezhda Mukhametzyanova arbeitete früher als Trocknerin in einem Maschinenbaubetrieb in Ufa, war aber schon seit einigen Jahren zu Hause geblieben. Ihr Mann und ihre beiden Kinder lebten bei ihr. Nachbarn sagten, das Paar habe oft getrunken.

    Als das Paar seinen Gewinn erhielt, wurde seine Wohnung zum Anziehungspunkt für Betrunkene und neu hinzugezogene Verwandte. Das glückliche Paar ließ niemanden abblitzen, der Alkohol floss in Strömen. Ihre beiden Söhne im Teenageralter, Alexej und Rustem, besuchten die Schule nur selten, aber sie genossen es, die Gewinne ihrer Mutter auszugeben. Sie führten eine Schar von Kommilitonen zu den Verkaufsständen und Spielautomaten.

    Irgendwie fingen die „Slumdog-Millionäre“ dann doch an, über Investitionen nachzudenken und kauften sich ein paar Wohnungen in einem gehobenen Teil ihrer Heimatstadt. Eines davon haben sie fast sofort durch einen Brand verloren. Die Mukhametzyanovs übernahmen ebenfalls zwei Autos, die sie jedoch schnell zu Schrott fuhren. Fünf Jahre später, nachdem der Jackpot geknackt worden war, starb Nadeschda. Zu diesem Zeitpunkt war sie noch ärmer als vor dem unglücklichen Gewinn.

  • Die glücklichsten Menschen der Welt

    Man kann nicht immer Glück haben, aber wie man sieht, scheinen manche Menschen von einem Glücksstern geleitet zu werden. Einige dieser Menschen können sehr eifersüchtig sein, und ihr Glück scheint nicht zu stimmen, aber so ist das Leben nun einmal.

    Die Geschichte von Orlando Bloom

    Bloom ist nicht nur ein erfolgreicher Hollywood-Schauspieler, sondern er schafft es auch, nach schweren Verletzungen davonzukommen. Er hat sich beide Beine, den linken Arm und das rechte Handgelenk gebrochen, und wie oft der Schauspieler sich die Rippen gebrochen hat, weiß er nicht mehr. Dreimal zog sich Orlando einen Riss im Schädel zu, einmal brach er sich bei einem Rugbyspiel die Nase.

    Aber das war nichts Neues. Einmal gab es einen Sturz vom Dach, der mit einem gebrochenen Rücken endete. Sie fragen sich vielleicht: Wo ist da das Glück? Die Tatsache, dass Bloom heute gesund ist, in Filmen auftritt und ein erfülltes Leben führt, hätte längst im Rollstuhl sitzen können, oder noch schlimmer!

    Die Geschichte von Roy Sullivan

    Menschen werden nur selten vom Blitz getroffen, und um einen solchen Unfall zu überleben, muss man sehr viel Glück haben. Sullivan erlebte den „Zorn des Donnergottes“ in 35 Jahren gleich sieben Mal, aber er wurde nicht getötet.

    Nach jedem Vorfall landete Roy leicht oder schwer verletzt im Krankenhaus, aber er arbeitete weiter als Förster in einem amerikanischen Park, der für seine vielen schrecklichen Unwetter bekannt war. Der Blitz tötete den Mann nicht, aber die unglückliche Liebe schon – er beging Selbstmord.

    Seltene Baseballkartengeschichte

    Der Name der Familie, die sieben legendäre Ty-Cobb-Sammelkarten auf ihrem Dachboden entdeckt hat, ist unbekannt geblieben. Kein Wunder, dass diese Leute anonym bleiben wollen, denn der Verkauf dieses Fundes brachte ihnen knapp eine Million Pfund ein.

    Ein solches Relikt von vor einem Jahrhundert macht einen Mann reich, und das sind sieben Stück, alle perfekt erhalten! Stöbern Sie auf Ihrem Dachboden (falls Sie einen haben), und vielleicht finden Sie etwas Seltenes und unglaublich Wertvolles.

    Seltene Baseballkartengeschichte

    Die Geschichte von Robert Hamilton

    Wenn jemand bereits 1000000 Dollar im Lotto gewonnen hat, macht es dann wirklich Sinn, noch einmal so viel Geld auszugeben? Der im US-Bundesstaat Indiana lebende Robert Hamilton, der bereits 2014 eine Million gewonnen hatte, dachte offenbar nicht daran, mit dem Spielen aufzuhören. Und nur drei Monate später erhielt er eine weitere Million Dollar, und zwar in derselben Lotterie! Die Chance auf einen solch großen Gewinn liegt bei eins zu ein paar Millionen, und diesem Glückspilz lächelte das Glück gleich zweimal hintereinander zu.

    Der Fall Lena Paulsson

    Es ist mehr als fünfzehn Jahre her, dass eine Frau den Ring, mit dem sie verheiratet war, verloren hat. Eines Tages grub sie im Gemüsegarten und pflückte Gemüse. Dann tauchte etwas Unerwartetes im Grün auf. Ihr verlorener Ehering war um eine der Karotten gewickelt, wie ein Finger.

    Der Fall David Gonzalez

    Eines Tages war unser Held damit beschäftigt, sein Haus zu renovieren und umzugestalten. Als er die Tapete entfernte, entdeckte er ein Comic-Magazin aus dem Jahr 1938, das in Zeitungspapier eingewickelt in einer Wand versteckt war. Es stellte sich heraus, dass Superman in dieser Ausgabe zum ersten Mal auf dem Cover erschien. Experten haben die Seltenheit auf 100.000 Dollar geschätzt! Vielleicht sollte ich auch etwas tapezieren.

  • Die tollsten Wetten der Welt

    Sie können sich nicht vorstellen, was Wettende im Eifer des Gefechts anrichten können!

    Ein Schluck für eine Million

    Diese Wette ist als eine der ältesten in die Geschichte eingegangen. Die ägyptische Königin Kleopatra und ihr römischer Geliebter Mark Anton stritten sich. Die berühmte Schönheit schloss eine Wette ab, dass sie während eines Festes mehr Wein trinken würde, als Antonius bei einem seiner letzten üppigen Gelage ausgegeben hatte. Da es um Millionen von Sesterzen ging, hielt er dies nicht für möglich und stimmte zu.
    Natürlich konnte Cleopatra nicht anders, als zu schummeln. Beim Festmahl löste sie eine große schwarze Perle in Weinessig auf und trank sie. Diese Dekoration kostete fabelhaftes Geld, so dass die Regeln formal eingehalten wurden und der berühmte General seine Niederlage eingestand.

    Übrigens ist es modernen Wissenschaftlern gelungen zu beweisen, dass eine solche chemische Erfahrung durchaus möglich ist. Es stimmt, dass der Auflösungsprozess einen Tag dauert, aber die ägyptische Frau konnte ihre Perle einweichen und mit dem aufgeweichten Edelstein zum Fest kommen. Oder das Fest hat so lange gedauert, dass genug Zeit war.

    Modischer Streit

    Der britische Aristokrat Lord Spencer, der vor zweihundert Jahren lebte, galt in Londoner Kreisen als unbestrittener Trendsetter. Sein Selbstvertrauen war so groß, dass er einmal sogar wettete, dass er seinen Frack irgendwie ruinieren würde, indem er die Fransen abschnitt und ihn zu einem Ball trug. Dabei würden die Anwesenden denken, dass es sich um recht anständige Kleidung handelt.
    Es sei darauf hingewiesen, dass der Lord nicht nur als Sieger aus dem Streit hervorging, sondern auch die Mode revolutionierte. Verkürzte Jacken wurden sowohl von Männern als auch von Frauen verwendet. Diese Version der Jacke wird auch heute noch „Spencer“ genannt. Sie sind eine Alternative zu Smokings.

    Ein Zehn-Sekunden-Film

    Der berühmte italienische Drehbuchautor Tonino Guerra, der mit Fellini und Tarkowski zusammenarbeitete, schloss einmal eine Wette ab, dass er ein Drehbuch für einen ganzen Film schreiben könnte, das nicht länger als zehn Sekunden dauern würde.

    Ein Tag reichte aus, um die Wette zu gewinnen. Das Skript lautete: „Eine gewisse Dame sitzt vor einem Fernsehgerät, auf dem eine Rakete zu sehen ist, die sich auf den Start vorbereitet. Die Zeit des Countdowns läuft ab: 4… 3… 2… Zu diesem Zeitpunkt zeigt das Gesicht der Frau eine ganze Palette von Emotionen. In letzter Sekunde ergreift sie den Telefonhörer, dreht die Wählscheibe und spricht, während das Schiff abhebt: „Das war’s, er ist weg.“

    Ein Zehn-Sekunden-Film

    Einige weitere erstaunliche Wetten

    • Der renommierte Physiker Stephen Hawking hat sich schon immer für schwarze Löcher interessiert. Und er argumentierte, dass es um sie geht, zum Beispiel darum, ob es ein schwarzes Loch an einem bestimmten Ort im Raum gibt oder nicht, ob es in der Lage ist, Informationen spurlos zu absorbieren und so weiter. Überraschend ist, dass Hawking solche Debatten stets verloren hat.
    • Eines Tages schloss der Weltbasketballstar Shaquille O’Neal eine Wette ab, dass er ohne jegliche Ausbildung und Verbindungen ins Weiße Haus zu einer Audienz bei Barack Obama gelangen würde. Die Leibwächter des amerikanischen Präsidenten freuten sich über den Stargast, weigerten sich aber, ihn einzulassen.
    • Das war im Jahr 1960. Ein gewisser David Threlfall aus Großbritannien beschloss einmal, eine Wette im Büro eines Buchmachers zu platzieren. Er wurde von einem Ereignis angezogen, bei dem die Wahrscheinlichkeit 1000 (!) beträgt, dass im nächsten Jahrzehnt mindestens ein Mensch zum Mond fliegen wird. Er ging eine große Wette ein, und die nächsten neun Jahre vergingen in quälender Spannung. Und kaum jemand war aufgeregter als Trelfolk, als die Astronauten unter der Führung von Neil Armstrong ihren berühmten Flug mit Apollo 11 antraten.
  • Verluste beim legendären Kartenspiel

    Dank des Glücksspiels werden die Mächtigen reich, Millionäre und Schriftsteller werden wahnsinnig und die verzweifelten Armen bekommen eine letzte Chance, reich zu werden.

    Der alte Mann und die Karten

    Im Frühjahr 1995 erschien ein ungepflegt aussehender alter Mann, der nicht einmal Schuhe trug, an der Tür des Treasure Island Casino in Las Vegas. Gerüchten zufolge hatte seine Frau ihn rausgeschmissen und ihm keine Zeit gelassen, sich die Schuhe anzuziehen. Deshalb erhielt er den Spitznamen Barefoot Joe.

    Der alte Mann hatte einen kleinen Geldbetrag bei sich, der von der Sozialversicherungskasse ausgegeben wurde. Das Sicherheitspersonal der Spielhalle ließ ihn nach dem Anblick eines so unscheinbaren Besuchers trotzdem hinein. Geld riecht nicht, und dieser Gast war eindeutig nicht im Begriff, etwas zu bekommen.

    Der alte Mann setzte sich an einen Blackjack-Tisch. Und viele waren überrascht, als Barefoot Joe begann, unglaubliches Glück zu haben, obwohl er keine der bekannten Kartenstrategien anwendete. Innerhalb weniger Tage hatte der alte Mann die Taschen der Schatzinsel-Besitzer um etwa eine Million Pfund erleichtert!

    Der Glückspilz wurde vom Sicherheitspersonal des Lokals kontrolliert, aber es wurde nichts Kriminelles hinter ihm gefunden. Also beschloss man, den alten Mann herauszuputzen, ihm Wachen zu stellen, ihn in einem Hotel im Kasino unterzubringen, ihm eine Limousine zur Verfügung zu stellen und alles zu tun, um zu verhindern, dass er das Kasino verlässt, um in einem anderen Kasino zu spielen.

    Das gesamte gewonnene Geld muss schließlich an die Spieler zurückgegeben werden! Das ist die Regel. Der Plan gelang, und als sich das Glück von dem spielsüchtigen alten Mann abwandte, begann er ständig zu verlieren und stand ohne seine Million Dollar da.

    Doch bevor er wieder zum mittellosen Spießer wurde, lebte Barefoot Joe eine ganze Woche lang als König und Glücksritter. Übrigens beschloss eine der Filmgesellschaften, die Geschichte zu adaptieren und kaufte dem alten Mann die Rechte für 10000 Dollar ab. Bei der Vertragsunterzeichnung traf Joe den Hollywoodstar Kevin Costner, der die Käuferseite vertrat.

    Eugen Onegin als Wettschein

    „Eugen Onegin“ als Wettschein

    Für die Moskauer Polizisten der damaligen Zeit war Alexander Puschkin kein großer Dichter, sondern nur ein eingefleischter Kartenspieler. Die Strafverfolgungsbehörden hielten diese Personen unter Verschluss und konnten sie per Gerichtsbeschluss aus der Hauptstadt verweisen, da Glücksspiel als illegal gilt. Und Alexander Sergejewitsch hat viel gespielt, aber er hat schlecht gespielt und war viel öfter Verlierer als Gewinner. Und wenn er ohne Geld dastünde, würde er mit seinen unveröffentlichten Werken spielen, stellen Sie sich das vor.

    Im Jahr 1826 führte das Schicksal Puschkin nach Pskow. In der Stadt beschloss er, das siebte Kapitel von „Eugen Onegin“ zu schreiben, aber stattdessen verbrachte er Tage im Bordell, blieb ohne Geld, setzte das Manuskript des vierten Kapitels aufs Spiel und verlor es.

    Das fünfte Kapitel des künftigen großen Gedichts wurde bereits in Moskau zu einer Wette. Puschkins Gegner war sein entfernter Verwandter Alexander Zagryazhsky. Er wusste, dass die Verleger bereit waren, viel für die Werke des Dichters zu zahlen, und so wurde seine Wette angenommen. Infolgedessen wurde Zagryazhsky der neue Eigentümer des fünften Kapitels. Und dann holte Puschkin seine Duellpistolen heraus. Nein, er hatte nicht vor, mit einem glücklichen Verwandten zu schießen. Auch sie wurden zu einer Wette, und dieses Mal hatte Alexander Sergejewitsch Glück – er gewann alles zurück, auch das Geld.

    Ein spielsüchtiger Komponist

    Der Pianist und Komponist Dmitri Schostakowitsch wettete einst auf seinen Lieblings-Redwood-Flügel. Der Veranstaltungsort war die Leningrader Musikhalle. Es folgte eine Vorzugspartie nach der anderen, und es wurde schon spät am Morgen. Schostakowitsch hatte an diesem Abend Pech mit seinen regelmäßigen Rivalen beim Kartenspiel: dem Theaterdirektor Michail Padvo und dem Dirigenten Isaak Dunajewski. Er stand nicht nur ohne sein gesamtes Geld da, sondern musste auch noch 40 Konzertnummern umsonst spielen.

    In der Hitze der Erregung rief Schostakowitsch: „Ich werde auf meinem Klavier spielen!“ Leider verließ ihn das Glück erneut – der wertvolle Besitz landete in den Händen von Dunajewski. Außerdem wurde Isaak Osipovich der Besitzer von Schostakowitschs einziger Jacke zu dieser Zeit. Und das Musikinstrument wurde bald von der Sängerin Klavdia Shulzhenko zurückgekauft.

  • Glücksspielrekorde im Guinness-Buch

    Heutzutage sind viele Menschen von Glücksspielen begeistert, und für einen gewissen Teil der Menschen sind sie zu einem festen Bestandteil ihrer Existenz geworden. Es gibt eine Reihe unterhaltsamer Fakten, die im berühmten „Guinness-Buch der Rekorde“ stehen. Und es geht nicht nur um die größten Geldgewinne.

    Tagelang am Pokertisch

    Beginnen wir mit dem Pokerspieler Phil Laak. Er hat den Tisch vier Tage und neunzehn Stunden lang nicht verlassen und sogar schwarze Zahlen geschrieben. Für einen so berühmten Pokerprofi wie Laak war der Betrag des Überschusses jedoch recht gering – 6766 Dollar. Der gesamte Gewinn wurde, wie so oft bei solchen Veranstaltungen, von dem Pokerspieler für wohltätige Zwecke gespendet. Der bisherige Rekordhalter war übrigens Paul Zimbler, der drei Tage und acht Stunden am Stück spielte.

    Von einem Kasino zum anderen

    Was glauben Sie, in wie vielen Casinos können Sie in einem Zeitraum von 24 Stunden spielen? Und wir sprechen hier nicht von Online-Casinos, sondern von echten Casinos. Die Familie Frofen schaffte es, in Las Vegas in neunzehn Stunden 69 Casinos zu besuchen, wo sie sich an Blackjack-Tische setzte und spielte.
    Natürlich kann man in der Kürze der Zeit nicht viel tun, und so gab es nur einen Fünf-Dollar-Einsatz pro Casino. Viele werden diese Leistung bizarr finden, aber niemand hat sie bisher übertroffen. Deshalb ist er auch heute noch fest im Guinness verankert. Weltrekorde“.

    Der alte, alte Händler

    Dealer in Casinos sind nicht nur junge Leute, wie viele Leute denken. Im Flamingo in Las Vegas zum Beispiel konnte Joanna Dodd, ein weibliches hohes Tier, ihren Job bis zu ihrem 79.

    Glücksspielrekorde im Guinness-Buch

    ВHier finden Sie weitere interessante Einträge aus dem Buch:

    • Der größte Lottogewinn betrug 390 Millionen Dollar. Allerdings haben gleich zwei Personen den Jackpot geknackt. Dieser Rekord wird seit 2007 gehalten.
    • Ein britischer Pferderenn-Enthusiast hat einmal eine Wette über 30.000.000 Pfund abgeschlossen. Ihr Lieblingspferd brachte ihr einen Gewinn von 153 Millionen ein.
    • Im Jahr 2007 wurde der Rekord nicht von einem Mann, sondern von der Pokerseite PokerStars aufgestellt. Sie veranstaltete ein Turnier, bei dem sich 151508 Online-Pokerspieler anmeldeten und mitspielten.
    • Der Pokerspieler Bertrand war in der Lage, an sechzig Tischen gleichzeitig zu spielen. Der Rekord musste mindestens eine Stunde lang halten und in den schwarzen Zahlen bleiben, um zu zählen.
  • Die schändlichsten und unangemessensten Dinge, die man im Sport tun kann

    Tunesische Clowns

    Die Olympischen Spiele haben eine lange Geschichte, und es gab viele Gelegenheiten, bei denen sich einzelne Athleten so unangemessen, so schändlich verhalten haben, dass manche Fans sie sogar als die wahren Helden des Wettkampfs ansehen. Der Fall der tunesischen Fünfkämpfer bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom war selbst für den erfahrensten Sportfan ein Schock.

    Alles begann, als einer der tunesischen Athleten beim Schwimmen fast ertrank. Er ertrank gleich zu Beginn und begann dann fieberhaft zu kämpfen und um Hilfe zu rufen. Bei den Schießwettbewerben wurden die Jungen disqualifiziert, da die Richter den Verdacht hatten, dass sie nicht auf die Ziele, sondern auf sich selbst schossen.

    Auch der Pferdesport erwies sich für die Tunesier nicht als Steckenpferd, obwohl es nicht schlechter hätte sein können. So etwas hatte es in der Geschichte der olympischen Wettkämpfe noch nie gegeben: Kein einziger Athlet der Nationalmannschaft war in der Lage, auf seinem Pferd zu bleiben. Normalerweise muss man in dieser Sportart fünfzehn Sprünge absolvieren, aber unsere Helden haben nicht einmal die erste Hürde erreicht.

    Als es zum Fechtwettbewerb kam, waren die Tunesier ebenfalls bemerkenswert: derselbe Fechter, wie alle anderen Mannschaftskameraden, hatte noch nie in seinem Leben gefochten. Der Plan scheiterte, da die Rivalen einen Betrug vermuteten und dem Afrikaner die Maske abnahmen. Ein episches Fiasko!

    Warten auf die Apokalypse

    Der argentinische Torhüter Carlos Roa hat alle Chancen, den ersten Platz in der Anti-Ratingliste der Absurdität zu gewinnen. Er zeichnete sich in einem denkwürdigen Play-off-Spiel bei der Weltmeisterschaft 98 aus, als seine Nationalmannschaft gegen England spielte. In der Halbzeitpause gelang Carlos ein Elfmeterschießen, das den Torhüter zum Nationalhelden machte.

    Es wurde allgemein erwartet, dass er eine große Karriere machen würde, und Chelsea und Man Utd waren auf ihn aufmerksam geworden. Allerdings wird alles von Carlos Roa selbst verdorben, ein wenig zu sehr mit seinen religiösen Bestrebungen.

    Die Tatsache, dass er ein Anhänger der Kirche der Adventisten war, die an ein sehr nahes Ende der Welt glauben. Das Ergebnis war, dass der argentinische Spitzentorhüter den Fußball aufgab, weil die Apokalypse unmittelbar bevorstand. Zusammen mit seiner Familie ließ er sich in einer ruhigen Gegend nieder, wo er sich und seine Familie retten wollte.

    Er wurde mehrere Jahre lang erfolglos gesucht, und als er gefunden wurde, überredete man ihn, zum weltlichen Leben und zum Fußball zurückzukehren. Infolgedessen hat Carlos mehrere Jahre in der spanischen Liga gespielt, weigerte sich jedoch, an Samstagsspielen teilzunehmen. Und gleichzeitig wurde er von Hodenkrebs geheilt. Ein echtes Wunder, in der Tat!

    Warten auf die Apokalypse Carlos Roa

    Sie haben die Olympischen Spiele gegen ein erotisches Fotoshooting getauscht

    Zwei polnische Shorttrack-Eisschnellläuferinnen, Aida Bella und Marta Wojcik, hatten nicht genug Geld für eine angemessene Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Sotschi. Aber wie konnten die hübschen Mädchen schnelles Geld verdienen? Sicherlich, um ein Foto in einem der Erotikmagazine zu machen. Ohne lange zu überlegen, gingen die Mädchen direkt zum berühmtesten unter ihnen, dem „Playboy“. Beim Fotoshooting zeigten sie für ein Honorar von rund 25.000 Dollar alle ihre sexy Körperteile.

    Es war nicht viel Geld, aber es schien genug für ein Outfit zu sein. Aber es war alles umsonst. Aida und Marta konnten sich einfach nicht für die Olympischen Spiele in Sotschi qualifizieren. Andererseits haben sie jetzt eine alternative berufliche Orientierung. Und sie verfügen bereits über unschätzbare Erfahrungen in dieser Richtung.

    Unangemessener Patriotismus

    German Panov, der eine hohe Position in der Internationalen Eislauf-Union innehat, gilt als wahrer Patriot Russlands und als ein Mann, der dem Präsidenten gegenüber sehr respektvoll ist.

    2015 fanden in Tscheljabinsk große Wettbewerbe in den Eisschnelllaufdisziplinen statt. Bei einer der Preisverleihungen trug unser Held ein T-Shirt mit einem Bild von Wladimir Putin darauf. Wie es scheint, hat Herr Panov völlig vergessen, dass Sport und Politik unvereinbar sind. Jan Deukema, der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft, war sich dessen jedoch bewusst und bestand sofort darauf, dass der russische Funktionär sein Hemd wechselt.

    Die Medien zitieren den Niederländer Paul Saunders, den Vorsitzenden der Union: „Es ist klar, dass Herr Panov ein Anhänger seines Präsidenten ist. Es war sein persönlicher Standpunkt, aber Politik und Sport müssen getrennt werden. Wir sind hier ausschließlich um des Sports willen versammelt“.